Listen Music during reading my blog

Tuesday, May 28, 2013

Silk Road Haters Gonna Hate

Silk Road Haters Gonna Hate

The Silk Road is an online marketplace specifically designed for cryptography enthusiasts. The chattering classes will call it an Amazon for guns and dope, and surely those things are available, but you can bet most of the commentators have never actually been to the Silk Road. It’s notoriously difficult to get to. But one thing I know about cryptography enthusiasts is that they don’t just want their illicit activity to be anonymous, they encrypt everything. So, don’t be surprised if you can also buy an argyle sweater or the complete works of George Romero on the Silk Road. But if you listen to the uninformed chattering classes recently you might be led to believe that the Silk Road is in crisis.
Willard Foxton at The Telegraph says the Silk Road is on the verge of collapse because… get this… it’s suffering from hyperdeflation. What a problem to have.
The alleged problem is that when Bitcoin surges in value people stop spending. What kind of sense does it make to spend $10 worth of Bitcoin on beef jerky today if those Bitcoins will be worth $20 tomorrow? It’s exactly the opposite problem of hyperinflation. What sense does it make to save $10 today if the dollar buys half as much tomorrow?
People want to hold their Bitcoins rather than spend them. Imagine that. People want to save. Admittedly, volatility makes future predictions difficult, which makes commerce difficult. But here’s the thing, people who understand monetary policy seem to prefer a volatile currency to an inflationary currency.
So, yes. Basic economics would suggest that when Bitcoin surges in price commerce on the Silk Road could decrease. But what the chattering class is ignoring is that when that happens the merchants of the Silk Road, and anyone who is saving their Bitcoin, profits from their savings. So, they win either way.
Silk Road was apparently down temporarily, so the detractors were quick to blame Bitcoin. But the site was also the target of a series of distributed denial of service (DDoS) attacks, which has nothing to do the economics of the situation.
Some black hat hacker going by the handle “Lance G” threatened to crash the site unless it gave him a $5,000 ransom. Let’s not pretend blackmail is some kind of economic indicator for the monetary viability of Bitcoin. Some even speculate that law enforcement is behind the DDoS attacks.
Here’s how I interpret these events. Statists base their worldview on headlines, not on data. So for them DDoS attacks is something scary hackers do that shuts down websites of banks and government agencies. They don’t actually know hat it is. And they assume that because their Statist institutions seems powerless against the onslaught of these mysterious attacks, that for some reason other hackers must be powerless against it too. Hardly! I’m sure Silk Road, like Pirate Bay and all the others have contingency after contingency built into their site to prevent being shut down so easily.
Foxton even claims that the Silk Road is “one of the main drivers of liquidity in Bitcoin, and one of the main places people spend them.” When one considers that both Bitcoin and Silk Road are virtually impossible to track I wonder how he could possibly know this. A recent survey of the demographics of Bitcoin at Zero Hedge found that the most common use of bitcoins (55%) was for donations, and 11% of respondents had used it to buy drugs. But Foxton probably imagines headlines are economic indicators when the raw data won’t due.
Haters gonna hate. But the least he could do is refrain from wild speculation about topics he clearly has no expertise in, especially when writing about the dangers of wild speculation. Bit surprise, free markets don’t behave exactly how central planners want them to. It’s a risk we all accept.



How To join the "Silk Road Anonymous Marketplace"

1.Download Tor Vidalia Bundle here:
torproject.org/download/download-easy.html.en

2.Install TOR

3. Open TOR and go to this NEW "Silk Road" adress:
silkroadvb5piz3r.onion/index.php/silkroad/register
If you already have a Silk Road account just go to: silkroadvb5piz3r.onion/index.php/silkroad/home

4.Go to "Register" and create account

5.To buy something at Silk Road you neet Bitcoins, so go to any shop in your region and exchange money into Bitcoins,for example here: mtgox.com/
 https://www.bitinstant.com/
 https://www.bitcoin.de/en

7.Before you buy any item read the Silk Road Buyer's Guide.
Buyer´s Guide Silk Road Facebook: facebook.com/note.php?note_id=215422721877319

8.If you want to be "100% Safe" you have to encrypt your delivery adress with PGP Encryption
PGP Download: gpg4win.org/index.html
How to use PGP Video:
facebook.com/photo.php?v=181222318666631&set=vb.215400821879509&type=2&theater
Very Good Silk Road Guide: gwern.net/Silk%20Road
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
To order from Silk Road is 100% SAFE because
the system of Silk Road exists of these 3 components:
1. TOR ( anonymous browser)
2. Bitcoin (Anonymous method to payment)
3. PGP (Program to encode delivery adress)
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
"Like" Silk Road on Facebook: facebook.com/SilkRoadMarketplace
How to access the Silk Road Anonymous Marketplace through TOR
youtube.com/watch?v=kT8bDyGexww
More Information:
Silk Road Buyer´s Guide´s:
gwern.net/Silk%20Road
mainstreamlos.blogspot.de/
vimeo.com/groups/silkroad/albums/4997
feeds.feedburner.com/SilkRoadAnonymousMarketplace
facebook.com/note.php?note_id=215422721877319
Silk Road Wikipedia
en.wikipedia.org/wiki/Silk_Road_%28marketplace%29
PGP Encryption Wikipedia
en.wikipedia.org/wiki/Pretty_Good_Privacy
PGP Download: gpg4win.org/index.html
Hidden Wiki & Black Market & Silk Road Wiki (all links require TOR):
Hidden Wiki: kpvz7ki2v5agwt35.onion/wiki/index.php/Main_Page
Black Market Reloaded: 5onwnspjvuk7cwvk.onion/
Silk Road Wiki: dkn255hz262ypmii.onion/wiki/index.php/Main_Page
Silk Road Forum (if you need help): dkn255hz262ypmii.onion/


Friday, May 10, 2013

Bitcoin: Nicht mehr nur für Träumer, Nerds und Spekulanten

Bitcoin: Nicht mehr nur für Träumer, Nerds und Spekulanten



In den letzten Wochen hat sich die Sicht auf die Kryptowährung stark verändert: Von Voodoo oder Hackerlatein spricht kaum noch jemand.
„Bitcoin: Aussichtsreich, gefährlich oder was?“ fragte Vera Bunse auf diesen Seiten im Mai 2011, als die virtuelle Währung in den deutschen Medien erstmals Schlagzeilen machte. Sie zitierte Torsten Kleinz, der damals einer aufkeimenden Euphorie mit Nachdruck widersprach. Er schrieb unter anderem:

„Leute, die ernsthaft Bitcoins als Wertanlage in Betracht ziehen, sind Spekulanten unterster Klasse, die auf Nicht-Leistung und Voodoo Gewinne aufbauen wollen.“

Wie nachvollziehbar diese Sicht in jener Zeit auch gewesen sein mag: Spätestens mit den jüngsten Entwicklungen in der Eurokrise hat sie viel von ihrer Gültigkeit verloren.

Sicherer Hafen?

Als im März dieses Jahres die Euro-Gruppe eine Sonderabgabe auf zypriotische Guthaben beschloss und dem Land eine Reihe von Bankfeiertagen verordnet wurden, gab das der  Nachfrage nach Bitcoins ungeahnten Auftrieb.  Wie Paul Ford von Businessweek berichtete, nahmen beispielsweise aus Spanien die Google-Suchen nach Bitcoin und die Downloads für Bitcoin-Apps sprunghaft zu. Der Kurs der Währung, der Anfang Januar noch 13 Dollar betragen hatte, stieg in kürzester Zeit auf 78 Dollar und leitete weltweit einen wahren Kaufrausch ein. In Kanada bot ein Mann sein Haus für 5362 Bitcoins zum Verkauf. Beobachter sprachen schon von der Währung als dem letzten sicheren Hafen der Weltwirtschaft.
Seitdem hat der Bitcoin-Kurs ein zum Teil atemberaubendes Auf und Ab vollzogen. Innerhalb eines Tages etwa fiel er um 60% von einem Rekordhoch von 265 Dollar auf 100 Dollar. Nach wenigen Stunden stand er wieder bei 200, nur um dann erneut auf 125 zurückzufallen, wieder auf 180 anzuziehen, erneut auf 140 zu sinken, und so fort (Zerohedge).
Einige Finanzakteure profitierten in besonderer Weise von dem Hype. Die Medien berichteten von einem ersten Bitcoin-Hedge-Fonds, der in Malta im Oktober vergangenen Jahres von der Firma Exante Ltd. gegründet worden war und nun im Zuge der jüngsten Entwicklungen einen rasanten Aufschwung nahm. Exante ist ein Unternehmen mit 60 Angestellten, das seit März 2011 besteht und Büros in Malta, Singapur und Russland unterhält (Jon Matonis).
Der Fonds selbst, der in Bermuda registriert ist, hat mit dem Geld vermögender Anleger laut New York Times 82.000 Bitcoins gekauft, die am 11. April diesen Jahres etwa 10 Millionen Dollar wert waren. Die Financial Times zitiert einen der Partner damit, dass Exante pro Tag 20 Anrufe erhalte, in denen jeweils bis zu 100 Millionen Dollar eine Anlage in Bitcoin suchten. Träfe das zu, dürfte der Satz, dass in Bitcoin eher „viele kleine Beträge von breit gestreuten Anlegergruppen“ (Stefan Mey) gehandelt werden, bald der Vergangenheit angehören.

Wie funktioniert es?

Bitcoin wird per Computer erzeugt. Alle Aktionen, die damit zusammenhängen, finden verschlüsselt statt, weswegen sie manchmal auch als Kryptowährung bezeichnet wird (besonders gut erklärt wird das von Kai Biermann von ZEIT ONLINE).
Bitcoin wird in einem weltweiten dezentralen Netzwerk gehandelt, das weitgehende Anonymität bietet. Die Software erzeugt für jeden Nutzer eine 34-stellige Zeichenkombination, die als öffentlicher Schlüssel und Adresse für Überweisungen dient. Dazu gehört ein zweiter, privater Schlüssel, den nur der Nutzer kennt und mit dem er sich gegenüber dem Netzwerk ausweist. Wie man konkret Bitcoin erwerben und damit einkaufen kann, hat Matt Baxter-Reynolds anschaulich beschrieben.
Irrtümlicherweise wird Bitcoin manchmal als „künstliche Währung“ bezeichnet, um sie von anderen Währungen abzugrenzen. Das ist insofern missverständlich, als jede Währung, sei es eine Kauri-Muschel, ein Stück Gold oder ein Euro, künstlich in dem Sinne ist, dass sie durch gesellschaftliche Konvention entsteht. Menschen vereinbaren, diesen speziellen Gegenstand – oder bei Bankeinlagen und -überweisungen diese „virtuelle“ Buchung – als Tauschmedium zu verwenden und zu akzeptieren. In dem Moment, in dem eine Währung von einer anderen als offizielles Zahlungsmittel abgelöst wird, wie es beispielsweise mit der Einführung des Euro geschah, verliert sie ihren Geldcharakter.
Wie Bitcoin entsteht, ist für den Laien kaum nachvollziehbar. Um Izabella Kaminska von der Financial Times zu zitieren:

“Unless you are a computer geek, an MIT grad or an algorithmic genius, it’s unlikely you will ever really understand.”

Daher sei zu diesem Punkt nur kurz auf die an anderer Stelle aufgelistete Literatur verwiesen und stattdessen gefragt, was von dieser neuen Währung zu halten ist.

Gefahren

Der schnelle Anstieg des Bitcoin-Kurses beflügelt die Phantasie von Anlegern und Beobachtern und lässt Gerüchte sprießen. Sorgen bereitet dabei vor allem das Thema Sicherheit. Gerade kürzlich wurde wieder ein Hacker-Angriff auf die Bitcoin-Börse Mt.Gox gemeldet. Das japanische Unternehmen ist die wichtigste Handelsplattform für Bitcoins und wickelt nach eigenen Angaben etwa 80 Prozent des weltweiten Handels ab. Pro Tag werden dort derzeit rund 20 000 neue Accounts angelegt (Henning Steier).
Vorkommnisse gibt es immer wieder. Bei Wikipedia findet sich eine ganze Liste von Bitcoin-Verlusten, Diebstählen, Hacks und Betrugsfällen.
Erst jüngst haben Hacker Rechner von ahnungslosen Nutzern gekapert und dort Schadsoftware installiert, mit der Bitcoins produziert werden können. Als Einfallstor war der Internet-Telefondienst Skype genutzt worden. Mark Ward von der BBC  berichtet von einem der größten BotNets, ZeroAccess, das mit Millionen infizierter PCs die Erzeugung von Bitcoins kontrolliert und damit und mit ähnlich illegalen Aktivitäten hohe Gewinne macht.
Henning Steier schreibt zu dem Thema Sicherheit in der Neuen Zürcher Zeitung:

“Im September 2012 gab es einen Hackerangriff auf den Händler Bitfloor, bei dem 24’000 Bitcoins im Gegenwert von knapp 250’000 Dollar erbeutet wurden. Zwar kann man über Dienste wie BlockExplorer jede Transaktion im Netzwerk und damit auch den Account des Diebes einsehen. In einem dezentralisierten, anonymisierten Netzwerk gibt es aber keine Möglichkeit, das gestohlene Geld zurückzubekommen.”

Die größte Gefahr liegt allerdings woanders. Jeder Benutzer hat eine digitale „Brieftasche“, in der seine Bitcoins, sei es in einer Cloud oder auf einem Computer, einem Smartphone oder USB-Stick gespeichert sind. Die Brieftasche enthält eine Liste mit Bitcoin-Adressen und die dazugehörigen privaten und öffentlichen Schlüssel, die beweisen, dass der Halter die betreffenden Bitcoins besitzt und berechtigt ist, sie auszugeben. Wird der Computer gehackt oder geht das Smartphone verloren, ohne dass ein Backup gemacht wurde, ist das Geld weg.

Mythen

Gold für Computernerds“ wird Bitcoin manchmal genannt. Um die Währung ranken sich zahlreiche Mythen. Der Prozess der Bitcoin-Herstellung ist eine rechnerische Herausforderung und hat ein starkes spielerisches Element. Von ihrem Schöpfer ist nur der Name bekannt: Satoshi Nakamoto. Ob sich dahinter ein Mann, eine Frau oder eine ganze Gruppe verbirgt, weiß niemand.
Die Bitcoin-Gemeinde hat ihre eigene Sprache: Bitcoin-Schöpfer sind Miner (Bergleute), Bitcoins werden gefördert (mined), und die Dateien, in denen sie gespeichert werden, werden Wallets (Brieftaschen) genannt.
Bitcoin hat bei vielen Beobachtern einen schlechten Ruf. Die Währung gilt als „Anarcho“-Geld. Mit ihr lassen sich politische Sanktionen, Währungsbeschränkungen und Regulierungen umgehen. Die Anonymität verführt zu Kriminalität jeder Art. So schreibt Thomas Fischermann auf ZEIT ONLINE über den Silk Road Anonymous Marketplace, einen Internetshop, in dem nur mit Bitcoins bezahlt werden kann:

»4 Gramm im Zimmer gezogenes Marihuana, großartige Qualität« wird da angeboten. Lieferbar aus der Schweiz, mit ganz normaler Post verschickt. »1Fläschchen sauberer Urin zur Umgehung eines Drogentests«, sofort verfügbar zum weltweiten Versand von einem Anbieter namens vicious86. Es gibt Cannabis, Ecstasy und Schnüffelware. Waffen (»umgebauter Colt M16«), Sportartikel (»1 Paar Surferflossen«), Nahrungsmittel (»125-Gramm-Brezel« von HazednConfused aus Hannover) und das Dienstleistungsangebot eines MrDdroMcGillacutty aus den USA: »Schaffen Sie Ruhe in Ihrem Leben. Wir kidnappen den Hund Ihres Nachbarn.«

Selten wird in den Medien erwähnt, wie viele seriöse Akteure schon Zahlungen in Bitcoin vornehmen und akzeptieren. Als Beispiel wird gern die Webseite Reddit angeführt, die Blog-Plattform WordPress oder der Anbieter Pizzaforcoins.com, der Zahlungen für Lieferungen in Bitcoin akzeptiert. Aber, wie Max Raskin von Businessweek schreibt, akzeptieren mittlerweile Kaufleute weltweit Bitcoins, von einer Bäckerei in San Francisco bis zu einem Zahnarzt in Finnland. Und die Liste wächst – auch in Deutschland.

Ist Bitcoin überhaupt Geld?

Im Internet gibt es zur Zeit eine heftige Diskussion darüber, ob Bitcoin überhaupt Geld ist. Dabei stehen zwei Argumente im Vordergrund. Das eine bezieht sich auf eine fehlende Deckung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen steht hinter diesem virtuellen Konstrukt nichts Einlösbares, wie etwa im Goldstandard, und auch kein nationales Vermögen, das, wie beispielsweise jetzt in der Eurokrise, im Falle eines Scheiterns oder Zusammenbruchs herangezogen werden kann. (Hier sei beispielhaft auf Artikel von Izabella Kaminska und Lord Keynes verwiesen.)
Das zweite Argument zielt auf das begrenzte Angebot an Bitcoins, das über kurz oder lang in eine Deflation führen muss. Bitcoins sind nicht beliebig vermehrbar, sondern wachsen mit einer mathematisch vorgebenenen abnehmenden Rate bis zu einem maximalen Betrag von 21 Millionen. Damit ist, wie  Felix Salmon von Reuters in einem vielbeachteten Beitrag argumentiert, in dem Erfolg der Währung schon ihr Untergang angelegt:
Eine zunehmende Verwendung von Bitcoins führt bei sehr langsam wachsendem und schließlich konstantem Angebot an Geld dazu, dass eine Bitcoin immer mehr wert wird. Das Ergebnis ist folgenreich. Felix Salmon nennt ein Beispiel. Angenommen, ein Goldbarren kostet 600 000 Dollar. Bei einem Kurs von 60 Dollar pro Bitcoin wäre der Barren 10 000 Dollar wert. Steigt der Wert einer Bitcoin aber erst auf 600, dann auf 6 000, und weiter auf 60 000 Dollar, fällt der Preis des Barrens in Bitcoin fortlaufend, zunächst auf 1 000 Dollar, dann auf 100 und weiter auf 10 Dollar.
An der Frage, was in diesem extremen Beispiel einer Deflation geschehen würde, scheiden sich die Geister. Einige sagen voraus, dass bei ständig sinkenden Preisen der Anreiz zu sparen groß ist. Niemand, so das Argument, gibt Geld für etwas aus, von dem er weiß, dass es im nächsten Moment noch billiger werden wird. Niemand stellt zum Beispiel Leute ein und bezahlt sie. Massive Arbeitslosigkeit wäre die Folge, und die Wirtschaft käme zum Erliegen.
Jon Matoni und andere Bitcoin-Anhänger sehen in einer Deflation  dagegen Vorteile. Wenn die Preise fallen, so lautet ihr Argument, wenn Geld mehr wert wird und mehr gespart wird, nehmen die Investitionen zu und es wird mehr produziert. Das Ergebnis wäre eine wachsende Wirtschaft, die nicht von Inflationsängsten gelähmt und in den schnellen Konsum getrieben wird. Produktion und Investitionen, sind es, die den Wohlstand mehren, nicht Inflation und Konsum.
Wie so oft in der Ökonomie hängt die Entscheidung für die eine oder andere Sichtweise, wie an anderer Stelle betont,  von den Annahmen ab, unter denen argumentiert wird. In einer hochentwickelten Wirtschaft mit weitgehend gesättigter Nachfrage mögen fallende Preise eher zu abwartender Haltung und einer Verschiebung von Ausgabenentscheidungen führen. In einer weniger entwickelten Wirtschaft, in einer Rezession oder unter den Lasten einer anhaltenden Austeritätspolitik mag die Ausgabenneigung bei sinkenden Preisen eher zu- als abnehmen, um Grundbedürfnisse zu befriedigen und lang Verschmerztes aufzuholen.
Die Frage stellt sich, wie ernst die angebliche Begrenzung des Bitcoin-Angebots zu nehmen ist. Timothy B. Lee beispielsweise hält sie, wie er in seinem Artikel zu „Bitcoin’s Collusion Problem“ ausführt, nicht für glaubwürdig. Es stimmt schon, dass das mathematische Verfahren zur Bitcoin-Erzeugung vorgegeben ist. Das schließt aber im Grundsatz nicht aus, dass sich die Gemeinschaft der Bitcoin-Hersteller darauf einigt, es zu ändern, oder Nachahmer von außen ein Verfahren entwickeln, das Wachstum zulässt. Schon jetzt gibt es eine Reihe von Alternativen, die nach Ansicht von Beobachtern Bitcoin Konkurrenz machen könnten.

Fazit

Mit den jüngsten Entwicklungen in Europa hat Bitcoin eine Art Feuertaufe bestanden. Zu den Spekulanten, Nerds und Träumern von einer besseren Welt haben sich all jene gesellt, die  im Zuge der Eurokrise um den Wert ihrer Vermögen und Anlagen fürchten und sich vor willkürlichen und unerwarteten staatlichen Eingriffen in die Anonymität retten. Hinzugekommen sind aber auch erste institutionelle Anleger, die der neuen Währung mit steigenden Preisen wachsende Aufmerksamkeit schenken.
Die treibende Kraft hinter dem Erfolg scheint ihren Ursprung jedoch immer noch anderswo zu haben. Wie die große Zahl der regionalen und lokalen Währungen weltweit zeigt, die nach der Online-Datenbank complementarycurrency.org derzeit bei 249 liegt (107 davon in Europa), ist mit zunehmender Krisenanfälligkeit von Banken und Finanzmärkten und einer immer deutlicheren Unfähigkeit von Regierungen und Aufsichtsbehörden, an diesem Zustand etwas zu ändern, die Sehnsucht nach einer anderen Art von Geldwirtschaft über alle Kultur- und Ländergrenzen hinweg groß. Bitcoin ist nur eine Variante davon.
Die Währung steckt, wie auch die jüngsten Turbulenzen zeigen, noch in den Kinderschuhen. Noch ist sie technisch mit erheblichen – und mit wachsender Nutzerzahl sogar noch zunehmenden – Herausforderungen verbunden, und für Anleger und Spekulanten ist sie hochriskant. Es ist nicht auszuschließen, dass Bitcoin den derzeitigen Hype nicht überlebt. Doch selbst dann ist damit, wie der Autor David Meyer zutreffend betont, ein Zeichen gesetzt. Eine Welt ohne virtuelle Währung wird es nach diesem Experiment, wie immer es ausgehen mag, nicht mehr geben.

Dr. Beate Reszat bloggt auf reszatonline